Healthcare-it, Krankenhaus 4.0, eHealth

Healthcare IT

Die Digitalisierung verändert ganze Geschäftsmodelle. Auch traditionell erfolgreiche Firmen können nicht länger sicher sein, dass bisherige Erfolgsrezepte weiterhin greifen werden. Denn junge, agile Unternehmen des digitalen Zeitalters drängen in den Markt und sorgen durch neue und angepasste Geschäftsmodelle für eine neue Machtverteilung. Branchengrenzen verschwimmen zunehmend. In Zeiten mehr und mehr vernetzter Geschäftsmodelle sind Unternehmen auch vermehrt auf eine exzellente Zusammenarbeit mit innovativen und kompetenten Partnern angewiesen. Neue Elemente eines smarten Partnerings gewinnen an Bedeutung. Etwa neuartige Eco-Systeme mit digitalen Innovatoren, aber auch etablierten Unternehmen.

Zusätzlich emanzipieren sich die Kunden; die sogenannten Health User nehmen eine neue Rolle wahr. Internet, mobile Applikationen und Smart Wearables versetzen sie in die Position von Experten.

Schaut man auf die Menschheitsgeschichte, so ist die Entwicklung der Medizin in den vergangenen Jahrzehnten beeindruckend. Hatten unsere Vorfahren einst noch keinerlei medizinisches Know-How, eignete sich im nächsten Schritt ein kleiner Kreis durch Weitergabe und Erfahrungsaufbau ein grösseres Heilkundewissen an. Schamanen oder Medizinmänner wurden sie genannt. Doch die grossen Errungenschaften setzten mit der Etablierung der Schulmedizin und der wissenschaftlichen Betrachtungsweise ein. Dennoch blieb Medizin aus Sicht der Patienten ein Buch mit sieben Siegeln. Sie mussten ihren „Halbgöttern in Weiss“ blind vertrauen. Health User bewegen sich durch transparente, digital einfach zugängliche Informationen zunehmend auf Augenhöhe mit ihren Ärzten. Sie können ihren Gesundheitszustand mit Hilfe von Apps und mobilen Geräten selber überwachen. Kurz gesagt: Sie können an Prävention, Diagnose und Therapie aktiv partizipieren. Willkommen in der neuen Ära des Gesundheitswesens: Willkommen im Health 4.0.

Von smarter Medizintechnik und unsicheren Krankenhausnetzwerken

 

Der Mensch, seine Gesundheit und das Internet of Things (IoT): Diese Verbindung soll bis 2025 einen Mehrwert von bis zu 1,6 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, schätzen Analysten. In den Branchen Healthcare und Life Sciences schlummert enormes Potenzial, sei es im Echtzeit-Monitoring oder in der Patienten-Betreuung via Wearables und Apps oder mit vernetzten Systemen und Maschinen im Krankenhaus. Dazu sind entsprechende IoT-Landschaften und Cloud-Umgebungen notwendig. Vor allem die Themen Datenschutz und IT-Security müssen hier an erster Stelle stehen – damit nicht etwa die mit dem Internet vernetzte, am Körper getragene Insulinpumpe zum Sicherheitsrisiko wird.

Daten, Daten, überall Daten: Auch vor der Medizin und dem Life-Science-Sektor macht Big Data nicht halt. IoT-Anwendungsbeispiele, wie diese Daten in der Healthcare-Branche verwertbar gemacht werden können, gibt es viele. Laut einer Umfrage einer Krankenversicherung würde mehr als jeder Zweite der befragten Patienten gerne Daten und Informationen digital mit dem Arzt austauschen.2 Die elektronische Patientenakte wäre der nächste Schritt. In Deutschland laufen hierzu bereits Langzeittests. Über die Cloud hätte jeder Arzt auf die zentrale Datenbank Zugriff. Ärzte könnten sich dadurch besser und schneller auf ihre Patienten sowie dessen Vorerkrankungen und Unverträglichkeiten vorbereiten sowie Wechselwirkungen verhindern.

Das könnte Dich auch interessieren...